ergänzend zur bestehenden Hausordnung des Rathauses bzw. Rathausplatzes
Richtlinien Christkindls Werkstatt in der Volkshallein ergänzend zur bestehenden Hausordnung

Gibt es ein Händlerverzeichnis?

Der Veröffentlichung von Adresslisten der Marktbezieher stehen datenschutz-rechtliche Gründe entgegen. Produktauskünfte für Kunden bzw. eine damit in Zusammenhang stehende Kontaktvermittlung zu einzelnen Standbetreibern sind jedoch aufgrund individueller Anfragen möglich.
 


 

Standbewerbung

Unter der Voraussetzung, dass das Wiener Marktamt den veranstaltenden Verein wieder mit der Abhaltung dieses Marktes betraut, sind Bewerbungen unter Beischließung eines ausführlichen Standkonzeptes bis 31. März des jeweiligen Jahres an den Verein zur Förderung des Marktgewerbes, 1050 Wien, Siebenbrunnengasse 65/ Top 1, office@vzfm.at, zu richten.
 
Die Bewerbungen sind mittels Post oder Mail bis 31. März (hier einlangend) an den Verein zu richten. Der Bewerbung soll ein Hüttenkonzept mit z.B. Fotomaterial, Foldern, Referenzen, und dgl. beigelegt sein, um das Warensortiment vorzustellen - bitte keine Muster schicken. Eine Kommission beurteilt Ende April über die Hüttenvergabe, Ende Mai erfolgt die Verständigung aller Bewerber.
 
Die Entscheidung über die Standplatzbewerbung wird ausschließlich per E-Mail mitgeteilt. Im Falle der Standzuweisung wird der diesbezügliche Vertrag auf dem Postweg übermittelt. Über das Vergabeverfahren sowie die Entscheidungsgründe wird keine Korrespondenz geführt.

 


 

Drehgenehmigungen

Bevor Sie in Wien mit Ihren Dreharbeiten beginnen, brauchen Sie offizielle Drehgenehmigungen. Diese werden von unterschiedlichen Stellen ausgestellt. Mehr dazu unter http://www.viennafilmcommission.at/Genehmigungen

 


 

Warum müssen die Abbauarbeiten am
Christkindlmarkt schon am 25.12. beginnen?

Der Rathausplatz hat sich in den letzten Jahren zu einem Veranstaltungsplatz entwickelt, der das ganze Jahr über nahezu lückenlos bespielt wird. Demzufolge muss auch der Christkindlmarkt unverzüglich nach Veranstaltungsende bereits am 25. Dezember mit dem Abbau der Hütten beginnen, um die zeitgerechten Aufbauarbeiten für den nachfolgenden Silvestermarkt, der im Rahmen des Wiener Silvesterpfades abgehalten wird, zu ermöglichen.
 


 

Warum gibt es keinen „Turbopunsch“ mehr?

Der Christkindlmarkt beteiligt sich an der bundesweiten Kampagne „Nachdenken statt Nachschenken“ des Fonds Gesundes Österreich. Ziel dieser Kampagne ist es, das gesellschaftliche Bewusstsein so zu verändern, dass Alkoholmissbrauch (Stichwort „Komatrinken“) immer seltener möglich wird. Erstmals wird daher auf dem Christkindlmarkt ein speziell für das jugendliche Publikum kreierter alkoholfreier Jugendpunsch ausgeschenkt und auf die Abgabe von sogenanntem „Turbopunsch“ verzichtet.